Tierheim Kandelhof

Doggen-News

Unser riesiger Neuzugang vom Sonntag hat sich inzwischen ein wenig eingelebt und allmählich Vertrauen zu unseren Tierpflegern gefasst. Nach einer ersten tierärztlichen Untersuchung können wir sagen, dass der Rüde auf etwa 5 bis 6 Jahre geschätzt wird und in einem schlechten Allgemeinzustand ist. Er ist zu dünn, die Zähne sind extrem schlecht und die Krallen viel zu lang. Dies und sein ganzes Verhalten deuten darauf hin, dass er in seinem bisherigen Leben nicht viel kennengelernt hat und zumindest in letzter Zeit nicht viel Auslauf hatte. Das würde auch erklären, warum bislang nur vage Hinweise auf seine Vergangenheit eingegangen sind. Man fühlt sich ein bisschen an Kaspar Hauser erinnert, wenn der große Junge mit staunenden Augen über die Hundewiese läuft und mit seinen Artgenossen so gar nichts anzufangen weiß.
Wir danken trotzdem allen, die uns Hinweise gegeben haben und wir werden diesen auch nachgehen.

Jedenfalls sind weitere tierärztliche Untersuchungen dringend erforderlich und es werden wohl diesbezüglich einige Kosten auf uns zukommen. Daher haben wir uns ganz besonders über die Spenden gefreut, die in den letzten Tagen bei uns eingegangen sind. Auch der Postbote hatte die letzten Tage viel zu schleppen und jede Menge Pakete für unseren Neuzugang und seine tierischen Mitbewohner gebracht.
Tausend Dank an euch für eure Hilfe!

Bei unserer Suche nach Infos über das arme Kerlchen hat uns übrigens auch der MDR unterstützt und einen Beitrag bei MDR um 2 gebracht: https://www.mdr.de/mediathek/video-232710_zc-89922dc9_zs-df360c07.html
Vielen Dank dafür!
Wir würden uns nach wie vor freuen, etwas mehr über diesen Hund und seine Vorgeschichte zu erfahren! Ein anonymer Brief oder Anruf würde schon reichen!

Wahre Tierliebe

Vergangenen Donnerstag wurden wir von einem deutsch-französischen Tierschutzverein darüber informiert, dass einer französischen Familie auf ihrem Umzug von Weißrussland nach Frankreich an der Autobahn-Raststätte Vogtland-Nord ihr Kater Jerry entlaufen ist und um Hilfe gebeten. Also zogen unsere ehrenamtlichen Helfer los, um Flyer an der Raststätte aufzuhängen und eine Futterstelle einzurichten - während Jerry's Familie hilflos im weit entfernten Frankreich saß und um das Leben ihres Katers bangte. Auch die Mitarbeiter der Raststätte hielten die Augen nach Jerry auf und konnten dann auch nachts die ersten Sichtungen einer Katze melden, auf die Jerry's Beschreibung passte. Doch da sie sehr verängstigt war, schien eine Sicherung ohne Falle kaum möglich.
Obwohl gar nicht sicher war, dass es sich bei dem gesichteten Kater tatsächlich um Jerry handelte, machte sich Jerry's Familie sofort nach der Info auf den weiten Weg von Frankreich zu uns - in der Hoffnung, dass es sich tatsächlich um ihren geliebten Kater handeln und er auf ihr Rufen reagieren würde. 13 Stunden waren sie unterwegs! Gestern früh sind sie angekommen, haben die Katze auch gesehen und als ihren Jerry erkannt. Doch er war so verängstigt, dass er sich nicht zu ihnen traute. Und so begann das stundenlange Warten mit Leckerlis und leisen Rufen. Vorhin kam die erlösende Nachricht: sie haben ihren Jerry! Das Katerle hat sich ein Herz gefasst, seine Angst überwunden, ist den vertrauten Stimmen seiner Menschen gefolgt und nun wieder auf dem Heimweg nach Frankreich.
Dieses Happy End ist so fantastisch, der Einsatz dieser Menschen so beeindruckend und berührend! Man kann es gar nicht in Worte fassen so unglaublich und schön ist das. Was diese Menschen für ihr Tier auf sich genommen haben, ist wirklich nicht selbstverständlich. Das ist wahre Tierliebe!

Im Namen von Jerry's Familie möchten wir allen Beteiligten von ganzem Herzen für ihre Hilfe danken: Ulrike von Sans Collier Provence, die den Kontakt hergestellt und alle Infos an die Besitzer weitergegeben hat; Kirsten, Susi und Sandra für die täglichen Fahrten zur Futterstelle, Ina-Doreen für ihren nächtlichen Leberwurst-Einsatz und natürlich dem Raststätten-Team für die vielen wertvollen Hinweise, die Hoffnung gegeben und letztendlich auch zum Erfolg geführt haben. Danke an alle, die in Gedanken bei Jerry waren und dem kleinen Schatz die Daumen gedrückt haben.

Woah, ich hab immer noch Gänsehaut.
Kommt gut nach Hause und haltet euren Jerry ganz fest, ihr lieben, großartigen, beeindruckenden Tierfreunde.

tierische Überraschung zum Sonntagmorgen

Lieber Aussetzer,
du hast uns leider einen sehr traurigen Dienstbeginn zum Sonntagmorgen beschert. Dennoch Danke, dass du die Dogge nicht einfach irgendwo ausgesetzt hast, sondern zumindest so, dass sie alsbald gefunden wurde und versorgt werden konnte. Danke, dass du nicht bis zum Winter gewartet hast, sondern eine Herbst-Nacht bei allerdings ebenfalls suboptimalen Tiefsttemperaturen von 5° gewählt hast, um einen kurzhaarigen Hund auszusetzen - denn dem Lärm nach zu schließen, von dem uns die Gutenfürster berichtet haben, hast du dich des Hundes wohl schon gestern Abend entledigt. Danke, dass du ihm sogar eine Decke, Wasser und Futter dagelassen hast - auch wenn er leider zu weit entfernt angebunden war, um etwas fressen oder trinken zu können.
Leider hast du uns keine Angaben zu dem Hund hinterlassen. Es wäre schön gewesen, zu wissen, ob er geimpft ist, wie alt er ist, wie sein Name ist und was er für eine Vorgeschichte hat. Das hätte uns auch helfen können, sein etwas auffälliges Verhalten besser einzuordnen. Denn die Dogge war über den ihr bevorstehenden Einzug ins Tierheim not amused und zwei unserer Tierpfleger waren 45 Minuten lang damit beschäftigt, die Dogge unbeschadet ins Tierheim zu bringen. 45 Minuten, in denen jede Menge anderer Tiere hätten versorgt werden wollen.

Die einsame, kühle Nacht vorm Tierheim hat die Dogge jedenfalls trotzdem gut überstanden. Über Futter und Wasser in Reichweite und über einen gemütlichen Schlafplatz im Warmen hat sie sich nach ihrem Einzug ins Tierheim auch sehr gefreut. Um die künftigen Futterkosten dieses großen Hundes stemmen zu können, hoffen wir wieder auf die Unterstützung unserer lieben Tierfreunde. Denn leider haben auch wir nur das zur Verfügung, was uns liebe Menschen für unsere Schützlinge zukommen lassen.

Wir bedanken uns bereits im Voraus ganz herzlich für jede noch so kleine Hilfe. ❤️
Falls jemand den Hund kennt, freuen wir uns über Infos - gerne auch anonym.
Danke!

Impressionen unseres Tages der offenen Tür 2018

25.08.2018, es ist kurz vor 13 Uhr - dem eigentlichen Beginn unseres Tages der offenen Tür - und es ziehen Sturm und Regen auf im Kandelhof. Den ganzen Vormittag hatten wir gewerkelt und das DAS. Wochenlang heiße Dürre und ausgerechnet an unserem Tag der offenen Tür, so ein Wetter?!?! Während sich vereinzelte Besucher zu uns ins Tierheim verirrten, gerieten wir Helfer leicht in Panik, während wir versuchten mit der linken Hand die Tischdeko und mit der rechten die Pavillons vorm Abheben zu schützen. Doch ein paar Stoßgebete später beruhigte sich das Wetter Gott sei Dank wieder und der Kandelhof füllte sich zusehends mit Gästen.

Viele Tierfreunde waren angereist, um das Tierheim zu besichtigen und unsere vierbeinigen Bewohner kennenzulernen. Sie kamen aus Kronach oder aus der Nähe von Leipzig und viele von ihnen hatten ehemalige Kandelhofer dabei. Ach, was war das schön, in all die glücklichen Fellgesichter zu schauen! Ein Wiedersehen mit Fellfreunden und Familien, wie es schöner kaum sein könnte.




Wie das bei einem Tag der offenen Tür so üblich ist, unternahmen dann auch viele Besucher einen Rundgang durch das Tierheim und konnten z. B. den neuen Katzenauslauf bestaunen und die ersten Herbstkätzchen beim fröhlichen Spiel beobachten. Nach dem Rundgang lud unser lecker bestückter Kuchenbasar zu einem gemütlichen Plausch im Kreise lieber Tierfreunde bei Kaffee und Kuchen ein. Wer noch nicht zu Mittag gegessen hatte, konnte sich natürlich auch an der Grillbude oder mit einem veganen Süßkartoffel-Erdnuss-Süppchen verköstigen lassen. Auch die Erfrischungsgetränke an der Cocktailbar waren trotz des eher kühlen Wetters heiß begehrt. Nur das Eis fand bei knapp 15 ° nicht sonderlich viele Abnehmer.



Zugunsten unserer Tierheim-Tiere wurde natürlich auch wieder eine Tombola mit mega-tollen Preisen veranstaltet und auch der Flohmarkt lud die Gäste auf eine kleine Schatzsuche ein. Am Stand vom Leinenfuchs konnten die Hundefreunde unter den Gästen mit viel Liebe handgefertigte Leinen und Halsbänder für ihre Lieblinge erstehen, aber auch wunderschöne Accessoires für Zweibeiner. Die kleinen Gäste konnten sich beim Kinderschminken wunderschöne Bilder ins Gesicht zaubern lassen; währenddessen wurden die großen Gäste und auch einige unserer Helfer beim lustigen Eierlaufen wieder zu Kindern. Egal ob groß oder klein, Spaß war jedenfalls garantiert.



Da all die lieben Tierfreunde natürlich nicht mit leeren Händen zu uns ins Tierheim gekommen sind, türmte sich am Ende des Tages einer großer Berg Sachspenden im Tierheim auf und auch die Geldspenden-Box wurde gut gefüllt. Dafür möchten wir allen Gästen und Unterstützern von Herzen danken!



Danke, dass Sie da gewesen sind, dass Sie so fleißig zugunsten unserer Tiere gegessen, getrunken, gelost und Schätze gesucht und auch diesen Tag der offenen Tür mit Ihrem Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. Danke an alle, die einem unserer Schützlinge ein liebevolles Zuhause geschenkt haben - danke, dass wir durch Ihren Besuch am Glück unserer Ehemaligen teilhaben durften.
Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an alle Helfer, die diesen Tag mit vorbereitet, bei der Durchführung geholfen und hinterher mit aufgeräumt haben. Danke für all eure guten Ideen für diesen Tag, danke für die Kuchen-, Tombola- und Flohmarkt-Spenden und überhaupt für all eure Hilfe. Denn ohne euch hätten wir diesen Tag der offenen Tür ja gar nicht veranstalten können. Ihr seid die Besten!

Weitere Fotos und Eindrücke von unserem Tag der offenen Tür finden Sie auf unserer Facebook-Seite (klick).

Freie Presse vom 28.08.2018

Vielen Dank für den tollen Bericht!