Tierheim Kandelhof

Pelz tragen - Ohne uns!!!

#MeinStyleIstPelzfrei

#MeinStyleIstPelzfrei  

... unter diesem Hashtag startet auch dieses Jahr der Deutsche  Tierschutzbund wieder seine Kampagne gegen Tierleid, welches durch die Pelzindustrie ausgelöst wird.

Und auch wir als Tierheim fühlen uns dazu verpflichtet, das Thema wieder in eure Köpfe zu berufen. Denn wer es vielleicht vergessen hat: „Pelzmode ist „Qualmode“,  bei der weltweit Millionen Pelztiere für Pelzmode getötet werden.

Mittlerweile macht die europäische Pelzindustrie die Hälfte ihrer Umsätze mit Accessoires aus Fell wie zum Beispiel die Bommel an der Mütze oder der Besatz an Mandelkragen. Denn traurig aber wahr, Echt-Fell ist inzwischen zum Teil genauso billig herzustellen wie Kunstfell & deshalb schwer zu unterscheiden vom Original aufgrund der mangelnden Kennzeichnung. Also aufgepasst:  Auch preiswerte Stücke können echtes Fell enthalten!! Der Unterschied zwischen Echt- & Kunstpelz ist oft gar nicht so einfach, deshalb unser Tipp: am besten auf alles mit „Pelz“ verzichten, denn stellt euch zum Schluss die Frage: „Hält mich die Bommel an meiner Mütze wärmer?!“ - Wir finden nicht  und bleiben deshalb stets dem Motto treu: „SO TRÄGT MAN PELZ“  - lebendig & auf Händen

(Vielen lieben Dank an unsere beiden Models Sami und ChristianeJ)

Wer noch mehr zu dem Thema nachlesen möchte: www.tierschutzbund.de/aktion/kampagnen/artenschutz/anti-pelz-kampagne/

 

 

 

Genial sozial...

... ist die Schulklasse 6b der OS Weischlitz. Denn die tierlieben Kids der Mittelschule haben beim Aktionstag von "genialsozial" mitgemacht und 30 EUR des erarbeiteten Geldes + Sachspenden unseren Tieren zugute kommen lassen. 😃 Am 28.09.2018 fand die Spendenübergabe durch 12 Schüler bei uns im Tierheim statt.

 

 

Anschließend konnten die Kids das Tierheim inspizieren, unsere Katzenkinder beobachten und auch vorsichtige Streichelversuche starten. Mit auf dem Programm stand natürlich auch ein Spaziergang mit unseren Hunden.

Elfi, Kiba, Lucky und Betty waren die glücklichen Vierbeiner, die mit ihren neuen Freunden eine Runde drehen durften. Hinterher gab's dann noch ein paar Trainingseinheiten in Sachen Grundgehorsam am Zwingergitter für die Rottis Paco und Jessie, die für ihre Sitz-Platz-Höchstleistungen nicht nur Lob, sondern auch jede Menge Leckerlis abgestaubt haben. 😋

Ein für Mensch und Tier rundum gelungener Nachmittag also. Es war toll, so viele junge, tierliebe Menschen kennenzulernen und würden uns natürlich freuen, den einen oder anderen mal wieder bei uns im Tierheim begrüßen zu dürfen.

Wahre Tierliebe

Vergangenen Donnerstag wurden wir von einem deutsch-französischen Tierschutzverein darüber informiert, dass einer französischen Familie auf ihrem Umzug von Weißrussland nach Frankreich an der Autobahn-Raststätte Vogtland-Nord ihr Kater Jerry entlaufen ist und um Hilfe gebeten. Also zogen unsere ehrenamtlichen Helfer los, um Flyer an der Raststätte aufzuhängen und eine Futterstelle einzurichten - während Jerry's Familie hilflos im weit entfernten Frankreich saß und um das Leben ihres Katers bangte. Auch die Mitarbeiter der Raststätte hielten die Augen nach Jerry auf und konnten dann auch nachts die ersten Sichtungen einer Katze melden, auf die Jerry's Beschreibung passte. Doch da sie sehr verängstigt war, schien eine Sicherung ohne Falle kaum möglich.
Obwohl gar nicht sicher war, dass es sich bei dem gesichteten Kater tatsächlich um Jerry handelte, machte sich Jerry's Familie sofort nach der Info auf den weiten Weg von Frankreich zu uns - in der Hoffnung, dass es sich tatsächlich um ihren geliebten Kater handeln und er auf ihr Rufen reagieren würde. 13 Stunden waren sie unterwegs! Gestern früh sind sie angekommen, haben die Katze auch gesehen und als ihren Jerry erkannt. Doch er war so verängstigt, dass er sich nicht zu ihnen traute. Und so begann das stundenlange Warten mit Leckerlis und leisen Rufen. Vorhin kam die erlösende Nachricht: sie haben ihren Jerry! Das Katerle hat sich ein Herz gefasst, seine Angst überwunden, ist den vertrauten Stimmen seiner Menschen gefolgt und nun wieder auf dem Heimweg nach Frankreich.
Dieses Happy End ist so fantastisch, der Einsatz dieser Menschen so beeindruckend und berührend! Man kann es gar nicht in Worte fassen so unglaublich und schön ist das. Was diese Menschen für ihr Tier auf sich genommen haben, ist wirklich nicht selbstverständlich. Das ist wahre Tierliebe!

Im Namen von Jerry's Familie möchten wir allen Beteiligten von ganzem Herzen für ihre Hilfe danken: Ulrike von Sans Collier Provence, die den Kontakt hergestellt und alle Infos an die Besitzer weitergegeben hat; Kirsten, Susi und Sandra für die täglichen Fahrten zur Futterstelle, Ina-Doreen für ihren nächtlichen Leberwurst-Einsatz und natürlich dem Raststätten-Team für die vielen wertvollen Hinweise, die Hoffnung gegeben und letztendlich auch zum Erfolg geführt haben. Danke an alle, die in Gedanken bei Jerry waren und dem kleinen Schatz die Daumen gedrückt haben.

Woah, ich hab immer noch Gänsehaut.
Kommt gut nach Hause und haltet euren Jerry ganz fest, ihr lieben, großartigen, beeindruckenden Tierfreunde.

tierische Überraschung zum Sonntagmorgen

Lieber Aussetzer,
du hast uns leider einen sehr traurigen Dienstbeginn zum Sonntagmorgen beschert. Dennoch Danke, dass du die Dogge nicht einfach irgendwo ausgesetzt hast, sondern zumindest so, dass sie alsbald gefunden wurde und versorgt werden konnte. Danke, dass du nicht bis zum Winter gewartet hast, sondern eine Herbst-Nacht bei allerdings ebenfalls suboptimalen Tiefsttemperaturen von 5° gewählt hast, um einen kurzhaarigen Hund auszusetzen - denn dem Lärm nach zu schließen, von dem uns die Gutenfürster berichtet haben, hast du dich des Hundes wohl schon gestern Abend entledigt. Danke, dass du ihm sogar eine Decke, Wasser und Futter dagelassen hast - auch wenn er leider zu weit entfernt angebunden war, um etwas fressen oder trinken zu können.
Leider hast du uns keine Angaben zu dem Hund hinterlassen. Es wäre schön gewesen, zu wissen, ob er geimpft ist, wie alt er ist, wie sein Name ist und was er für eine Vorgeschichte hat. Das hätte uns auch helfen können, sein etwas auffälliges Verhalten besser einzuordnen. Denn die Dogge war über den ihr bevorstehenden Einzug ins Tierheim not amused und zwei unserer Tierpfleger waren 45 Minuten lang damit beschäftigt, die Dogge unbeschadet ins Tierheim zu bringen. 45 Minuten, in denen jede Menge anderer Tiere hätten versorgt werden wollen.

Die einsame, kühle Nacht vorm Tierheim hat die Dogge jedenfalls trotzdem gut überstanden. Über Futter und Wasser in Reichweite und über einen gemütlichen Schlafplatz im Warmen hat sie sich nach ihrem Einzug ins Tierheim auch sehr gefreut. Um die künftigen Futterkosten dieses großen Hundes stemmen zu können, hoffen wir wieder auf die Unterstützung unserer lieben Tierfreunde. Denn leider haben auch wir nur das zur Verfügung, was uns liebe Menschen für unsere Schützlinge zukommen lassen.

Wir bedanken uns bereits im Voraus ganz herzlich für jede noch so kleine Hilfe. ❤️
Falls jemand den Hund kennt, freuen wir uns über Infos - gerne auch anonym.
Danke!

Tag der Vogtländer & 725 Jahre Stadt Adorf - Wir waren dabei und sagen herzlich DANKE !!!

Das erste Mal waren wir bei einem solch großen Event dabei. Nicht wissend, was uns erwartet. Gut gelaunt starteten wir also pünktlich 9 Uhr bei Sonnenschein und blauem Himmel mit dem Aufbau unseres Infostandes. Dank guter Vorbereitung waren wir schnell fertig und konnten schon bald die ersten Fragen rund um den Tierschutz beantworten. Das Interesse an unserem Tierheim war groß. Immer wieder durften wir freundliche, lustige, interessante, manchmal auch traurige Gespräche führen. Ganz besonders beeindruckt hat uns, dass nicht nur Erwachsene, sondern immer wieder auch Kinder jeden Alters bei uns stehen blieben, Fragen stellten und sich für unsere Tiere und die Arbeit im Tierheim interessierten.
Oft wurden wir begrüßt mit "Hallo ihr Kandelhofer" 😊 - alt bekannte Gesichter hatten dann den Weg zu uns gefunden, die Freude auf beiden Seiten war besonders groß.
Ein langer, erlebnisreicher, interessanter und fröhlicher Tag ging gegen 20 Uhr zu Ende. Zufrieden konnten wir ein positives Resümee ziehen: Wir sind überwältigt, von all den Menschen die sich für Tierschutz interessieren und auch bereit sind, im kleinen oder großen etwas dafür zu tun, dass es Tieren besser geht, dass die Welt ein bisschen lebenswerter wird 😊.
Wir sagen herzlich DANKE, DANKE, DANKE