Tierheim Kandelhof

Herzlichen Dank im Namen von Lara

Bestimmt erinnern Sie sich noch an Lara, unser 6-faches Überraschungs-Ei mit den süßen Knickohren und der kaputten Vorderpfote (http://www.tierheim-kandelhof.de/…/informatio…/berichte.php…).
Laras linkes Vorderbeinchen bescherte uns so einige schlaflose Nächte. Die Pfote baumelte lose am Bein herum, so dass Lara sie gar nicht benutzen konnte. Lara versuchte meist, auf ihrem vorderen Fußwurzelgelenk zu laufen und scheuerte sich das natürlich dabei immer wund. Also kein schöner Zustand und es stand außer Frage, dass wir Lara helfen mussten. Nur war das gar nicht so einfach, denn eine OP ist nicht nur schwierig, sondern auch nicht gerade billig. Etwa 1.000 EUR wurden veranschlagt und so gingen wir Spenden sammeln...
Wieder einmal waren wir überwältigt und begeistert, wie viele Menschen dabei geholfen haben, unserer Lara zu einem besseren Leben zu verhelfen. Ein ganz herzliches Dankeschön für all Ihre Spenden, für's Weitersagen und Daumen drücken! Es hat sich gelohnt! Denn Laras OP ist gut verlaufen. Sie dreht lediglich die Pfote etwas nach innen, aber ansonsten kann sie GANZ NORMAL LAUFEN!!! Der Wahnsinn! Keine Ahnung, wie das möglich war - es wurden Sehnen und Bänder durchtrennt, Knochen rausgefräst, genagelt und implantiert - sicher keine leichte OP. Daher Hut ab und unser größter Respekt für Laras großartigen Tierarzt und sein Team.
Ganz herzlichen Dank auch an Tierpflegerin Susi, die Lara ganz lieb gesund gepflegt hat bis...
...ja, bis Lara in ihr neues Zuhause umziehen konnte!!! Hier wird sie nun vollends verwöhnt, bekommt Physiotherapie und bald schon wird man vermutlich überhaupt nicht mehr merken, dass Lara mal ein kleines Hinkebeinchen war.

Und - um es noch mal zu betonen - all das wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich gewesen. Deshalb - again and again - DANKE, DANKE und nochmals DANKE!

Auf Facebook haben wir auch ein kurzes Video hochgeladen: https://www.facebook.com/tierheim.kandelhof/videos/1499820856769511/.

sonntägliche Überraschung

Zum Sonntagnachmittag wurde kurz vor Feierabend dieser Jute-Sack auf dem Parkplatz vorm Tierheim gefunden - darin 6 kleine, etwa 5 Wochen junge Kätzchen. Einfach ausgesetzt, direkt vorm Tierheim entsorgt.


Das sind so Momente, wo man hin- und hergerissen ist. Auf der einen Seite sind wir froh, dass die süßen Zwerge nicht irgendwo ausgesetzt wurden, sondern wenigstens so, dass wir sie finden und versorgen konnten.
Auf der anderen Seite ist und bleibt es ein Aussetzen von Tieren und damit eine Straftat. Was uns vor allem wütend und traurig zugleich macht, ist diese Gleichgültigkeit der Menschen - den Tieren und auch uns gegenüber. Wer sich ein Tier anschafft, übernimmt Verantwortung für dieses. Und wer nicht will, dass seine Katze Nachwuchs bekommt, der muss sie eben kastrieren lassen. Wenn man das nicht macht und dann ungewollten Nachwuchs bekommt, dann trägt man auch für diesen die Verantwortung. Wenn man die nicht übernehmen möchte oder nicht tragen kann, kann man dann nicht wenigstens den Anstand haben, die Tiere persönlich im Tierheim abzugeben? Den Menschen, auf die man die Verantwortung nun abwälzt, zumindest ins Gesicht schauen? Wäre man das nicht auch den Tieren schuldig? Sie vernünftig zu übergeben statt sie wie Müll in einem Sack zu entsorgen? Aber nein, die Kätzchen sind ja noch zu klein, um was mitzukriegen und die Tierschützer kümmern sich schon. Die kriegen die Kätzchen schon groß. Und wo sie das Geld dafür hernehmen, kann dem eigentlich Verantwortlichen doch egal sein. 😠
Die Frage aber, die einen am meisten umtreibt, ist die Frage nach der Katzenmama. Was ist mit ihr? Wird sie ihre Babies nicht unglaublich vermissen und die Kitten ihre Mutter? So viel Mutterliebe hätten sie noch bekommen müssen. So viel hätten sie von ihr lernen wollen.

Es tut uns leid, dass wir Ihnen den Sonntagabend nun mit diesem Bericht etwas trüben mussten. Aber uns hat ja leider auch keiner gefragt...

Wir danken allen von Herzen, die uns mit Futter für die kleinen Schnuten unterstützen. Unseren Amazon-Wunschzettel haben wir entsprechend aktualisiert: https://www.amazon.de/registry/wishlist/2KSI2CFFWHXJG/ref=cm_sw_r_fa_ws_7sJQrb0NFA1K9

Wir sagen herzlich DANKE für Eure Unterstützung!!!

Im Vordergrund des 4. Arbeitseinsatzes diesen Jahres stand die Reparatur und teilweise Erneuerung des Daches unseres Katzenauslaufes. So trafen wir uns am 07.10.2017 in guter Runde, mit ordentlich "Men- und Women-Power". Dass es immer und immer wieder wie aus Kannen gegossen hat, konnte uns nix anhaben. Standsicheres Schuhwerk, Regenjacken und Kapuzen bestimmten wieder einmal das Bild . So wurde also das Dach für unsere Samtpfoten in Ordnung gebracht, so dass diese ihren Freisitz ab sofort wieder im Trockenen genießen können. Auch für unsere Hunde wurden einige Dächer in den Zwingeranlagen repariert bzw. neue Dächer angebracht. So können unsere Fellnasen nach draußen gehen, ohne einen Regenmantel zu benötigen , bzw. im Winter sofort im Schnee zu versinken. Und im Sommer sitzen alle schön im Schatten . Aber wie immer gab es auch viele Schauplätze im Verborgenen, wo fleißig gewerkelt wurde. Unsere Maler-Mädels brachten am Fundtierzwinger neue Farbe und Windschutzmatten an, die Pflanzbehälter wurden von der "Gartenabteilung" auf Herbst umgehübscht, die Beete winterfest gemacht.  Im Büro rumpelte es, unsere Kirsten brachte Ordnung in die Unterlagen, sortierte Altes aus und Neues ein. An allen Ecken und Enden wurde gesägt, geschraubt, geflext, gehievt, geschleppt, sortiert, geschwitzt, geflucht  und wie immer auch viel gelacht. Gaby & Heidi haben dafür gesorgt, dass die knurrenden Mägen pünktlich zur Mittagszeit gefüllt werden konnten.

Ganz lieben Dank an Euch alle, Danke an alle fleißgen Helfer, Kuchenbäcker, Kartoffelsalat-, Würstchen-, Süppchen- .... Lieferanten. Danke für so viel "Women & Men-Power".

And the winner is...

Vor kurzem nahm Tierfreundin Marie für unsere Samtpfoten an einem Gewinnspiel auf Facebook teil, wo Katzenkratzbäume verlost wurden. Große Gewinnchancen rechneten wir uns freilich nicht aus, aber der Versuch war es natürlich wert. Und wir haben uns allein schon über die liebe Idee von Marie, ihr Glück für unsere Tierheim-Tiger zu versuchen, ganz doll gefreut.
Knapp drei Wochen später dann die große Überraschung: die Firma TecTake, die das Gewinnspiel veranstaltete, wollte uns nicht bloß einen Kratzbaum, sondern gleich 5 Kratzbäume und darüber hinaus auch 5 Hundebetten spenden!!! Sowas glaubt man ja erst gar nicht , aber dann hatte der Postbote tatsächlich jede Menge zu schleppen, wie Sie sehen können.
Im Namen unserer Samtpfoten möchten wir uns auch an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei Marie und TecTake bedanken.

PS: Falls Sie TecTake noch nicht kennen, dann schauen Sie doch mal auf www.tectake.de vorbei - im dortigen Online-Shop finden Sie neben Praktischem für die Haushaltsführung, Dekorativem für den Wohnraum, Ausstattung für das Baby natürlich auch allerlei für unsere vierbeinigen Lieblinge. Und Shoppen bei einem so tierfreundlichen Unternehmen macht ja gleich doppelt Spaß.

Welttierschutztag 2017

Am heutigen Welttierschutztag möchten wir Sie auf den anstehenden Winter und die damit verbundenen Probleme für unsere Wildtiere hinweisen:

Viele Kleingärtner beginnen nun langsam damit, ihren Garten winterfest zu machen. Die Tierfreunde unter den Hobbygärtnern sollten es mit dem Herbstputz im Garten aber nicht übertreiben. Denn viele einheimische Wildtiere sind in Kürze wieder auf der Suche nach einem Winterquartier und freuen sich riesig über den mollig warmen Reisig- oder Laubhaufen in der "wilden Ecke" als Unterschlupf. Das Laub in den Beeten bietet nicht nur Pflanzen Schutz vor Frost, sondern auch Insekten ein gemütliches Plätzchen zum Überwintern, worüber sich dann im Winter auch hungrige Amseln freuen. Auch Beeren und Nüsse stellen für viele Wildvögel im Winter eine wichtige Nahrungsquelle dar. Tierfreunde sollten die Sträucher deshalb auf keinen Fall einfach unbedacht zurückschneiden, denn die Wildfrüchte können für viele Tiere überlebenswichtig sein. Daher lohnt es sich auch, den einen oder anderen Apfel hängen zu lassen.

Wer unsere Wildvögel mit Futter unterstützen möchte und das nicht ohnehin ganzjährig tut, sollte jetzt schon mit dem Füttern anfangen, damit sich die Tiere an die Futterstelle gewöhnen und in der kalten Jahreszeit dann ein konkretes Anflugsziel haben. Ganz tolle Infos und Tipps zum richtigen Füttern finden Sie übrigens unter www.wildvogelhilfe.org.

Autofahrer sollten in den kommenden Wochen wieder besonders vorsichtig fahren. Denn neben den dämmerungsaktiven Rehen und Wildschweinen sind auch Igel und Eichhörnchen nun wieder verstärkt auf Nahrungssuche, um sich den nötigen Winterspeck anzufuttern bzw. Vorräte anzulegen. Dabei müssen sie auch viele Straßen überqueren. Bitte nehmen Sie daher Rücksicht und fahren Sie vorsichtig. Ganz besonders auch nach der Zeitumstellung Ende Oktober, wenn der Hauptberufsverkehr wieder genau in die Dämmerungszeit fällt.

Wer unsere Igel bei der Vorbereitung auf den Winter unterstützen möchte, kann ihnen gern etwas Katzennassfutter vermischt mit Haferflocken oder ungewürztes Rührei anbieten. Ansonsten kommen die Stachelritter meist recht gut ohne unsere Hilfe zurecht. Hilfsbedürftig hingegen sind verletzte Tiere, kranke Igel (suchen tagsüber Futter, rollen sich kaum ein, sind apathisch, mager, torkeln oder liegen herum), Igel, die tagsüber bei Dauerfrost oder Schnee unterwegs sind und verwaiste Igelsäuglinge, die sich tagsüber außerhalb ihres Nest befinden, noch geschlossene Augen und Ohren haben und sich kühl anfühlen. Auch junge Igel, die Anfang November in unserer Region mit einem Gewicht von weniger als 850 g umherlaufen, brauchen menschliche Hilfe. Weitere Infos zu unseren stachligen Freunden finden Sie unter www.pro-igel.de. Sollten Sie einen hilfsbedüftigen Igel gefunden haben, finden Sie in Corinna Heinrich von der Vogel- und Igelpflegestation Bad Elster eine sehr kompetente Ansprechpartnerin.

Damit wünschen wir Ihnen einen schönen Welttierschutztag und einen tierisch guten Herbst.